Valle de Viñales

dsc03833_b

Unser nächster Stop war also der kleine ländliche Ort Viñales. Es gibt noch immer eine intakte Landwirtschaft, in der mit Ochsen und ohne die Hilfe von elektrische Geräte gearbeitet wird. Danke der schönen Landschaft sind wir aber nicht die einzigen die hier her wollen und das bemerkten wir schon sehr früh. Unsere eigentliche Unterkunft war voll und so sollten wir bei der Schwester unterkommen. Diese erklärte uns erstmal dass die Unterkunft nicht legal ist. Wir sollten bitte nicht auf den Balkon gehen und etwas aufpassen wer uns folgt und niemanden davon erzählen. In Kuba ist das nämlich alles sehr streng geregelt und man darf Touristen nicht einfach so bei sich aufnehmen. Naja Hauptsache ein Bett dachten wir uns. Es gab wohl auch Leute die draußen auf dem Hauptplatz übernachtet haben weil sie kein Zimmer mehr bekommen haben. Im Nachhinein überlege ich mir ob das nicht vielleicht eine bessere Alternative gewesen wäre aber dazu später mehr. Die Familie war trotzdem sehr nett und Maria hat aufgrund ihres Namens sofort Pluspunkte. Bei mir wird grundsätzlich immer das “s“ weggelassen und ich werde Tobia gerufen;) Mittlerweile funktioniert es auch mit dem spanisch ganz gut. Wir verstehen fast immer einzelne Wörter und somit den Sinn des Gespräches.

dsc03769_b

Den Rest des Tages verbrachten wir damit die Stadt anzusehen und die nähere Umgebung zu erkunden. Der Ort besteht eigentlich aus einer großen Hauptstraße mit ein paar kleineren Nebenstraßen. Es gab wirklich sehr viele Touristen im Ort allerdings verläuft sich das sobald man nur ein bisschen die Hauptstraße verlässt. Also alles sehr schön soweit. Das größer Problem (wie überall in Kuba) ist es Wasser zu finden. Die Supermärkte hatten wie immer nur Rum für ein paar Euro im Angebot und zur Abwechslung auch mal “Kühne Salatdressing“ :). Da wir mit beidem nicht viel anfangen konnten sind wir wieder ins Restaurant um Wasser zu kaufen. Natürlich nur 0,5l, größere Flaschen gibt es auch dort nicht. Ein wirklich nerviges Thema was uns die ganze Reise begleitet.  Wasser ist absolut Mangelware, die Einheimischen trinken Leitungswasser welches wir nicht vertragen. Abgefülltes Wasser gibt es wenn überhaupt nur wenig und teuer. Eine von vielen Eigenheiten hier im Land.

Die Nacht verlief leider alles andere als erholsam. Das Zimmer war kalt und das Fenster konnten man nicht richtig schließen. Zu allem Überfluss war unser Zimmer direkt zum Stall mit allerhand Tieren gelegen. Und so hatten wir eine 24h Unterhaltung von Schweinen und Hühnern. Das schlimmste waren wirklich die Gockel die ununterbrochen auch Nachts gekräht haben. Selbst Ohropax brachten keine Hilfe, es war einfach zu laut. Leider änderte sich daran auch in den darauf folgenden Nächten nichts. Alle Überlegungen die Unterkunft zu verlassen oder die Tiere an den Metzger vor Ort zu verkaufen verwarfen wir.

dsc03777_b

Am nächsten Tag beschlossen wir aufgrund des schlechten Wetters eine kleine Busrundfahrt zu machen. Eigentlich wollten wir immer an verschiedenen Orten aussteigen und dann wieder weiterfahren. Soweit die Theorie;) In der Praxis war der Bus so überfüllt dass die Leute nicht mal mehr zusteigen konnten. Das war uns eindeutig zu viel und da es eh regnete beschlossen wir mit dem Bus einfach einmal im Kreis zu fahren und am Marktplatz wieder auszusteigen. Wenigstens bekamen wir so mal einen kleinen Überblick über die Landschaft und die Umgebung des Dorfes und wurden auch nicht nass. Im Bus lernten wir Angi kennen. Da ihr das ganze ebenfalls zu viel war gingen wir erst mal zusammen was essen und überlegten uns gemeinsam einen Plan für den nächsten Tag. Wir wollten gemeinsam wandern gehen:)

Nach einer weiteren fast schlaflosen Nacht starten wir also sehr übermüdet in unsere Wanderung. Es war ein wenig bewölkt aber zum Glück regnete es nicht. Wir gingen also zu dritt los um die Landschaft und die umliegenden Bauernhöfe zu erkunden. Ziel war eine Höhle durch die man mit einem Boot fahren kann.

dsc03842_b

dsc03937_b

Erstes Highlight war ein Bauer mit seinen zwei Ochsen der seinen Acker pflügte. Es ist wirklich beeindruckend zu sehen wie die Menschen hier noch arbeiten. Unser Weg durch die Natur war wunderschön. Wir hatten immer den Blick auf die Kalksteinfelsen, welche Mogotes genannt werden. Es ging vorbei an Maniok-, Bohnen- und Tabakfeldern. Der Weg war immer ein wenig matschig aber gut zu gehen. Ab und zu mussten wir mal einen Bach mit einem darüber liegenden Baumstamm überwinden, was aber äußerst spannend und lustig war.

dsc03857_b

dsc03865_b

Fasziniert von Natur und den freundlichen Menschen wanderten wir weiter Richtung Höhle. Wir hatten wirklich viel Spaß und haben einiges gesehen. Bei der Höhle angekommen gönnten wir uns erst mal etwas zu essen. Es gab ganz klassisch Reis, Bohnen und Fleisch. In der Höhle war es wirklich sehr schön und auch nicht zu voll. Am Ende des Tunnels wartete dann ein Boot auf uns welches uns leider nur sehr kurz auf einem unterirdischen Fluss umher gefahren hat. Trotzdem war es sehr schön und hat sich gelohnt.

dsc03910_b

Anschließen ging es wieder auf den Rückweg nach Viñales. Dort angekommen waren wir sehr erschöpft aber glücklich über den schönen Tag.

Wir buchten aber noch am selben Abend den Rücktransport für den nächsten Tag nach Havanna. Denn so schön der Tag und die Umgebung uns gefallen hat, wollten wir nicht länger als notwendig in unsere Unterkunft bleiben.

Den Plan nach Trinidad zu fahren verwarfen wir wieder als wir erfuhren das es dort unglaublich voll sein soll und Leute für 300€ pro Nacht Unterkünfte gebucht haben. Außerdem wäre die Anreise teuer und lang gewesen. Wir wollten die letzten Tag lieber etwas ruhiger und gemütlicher verbringen.

Maria rief noch am Abend unsere Gastfamilie in Havanna an. Obwohl das Haus leider voll war kümmerte sich Yamila wie selbstverständlich um Ersatz für uns.

Und so ging es am nächsten morgen wieder Richtung Havanna.

Eigentlich hatten wir uns für unsere letzten Tage in Havanna noch einiges vorgenommen. Da wir allerdings beide aus Viñales gesundheitlich sehr angeschlagen waren verbrachten wir die meiste Zeit damit uns auszuruhen. Ich hoffe das wir beide bald wieder komplett fit sind und Energie haben. Denn ich will ja noch viele schöne Orte mit dir sehen und Erlebnisse teilen. ❤

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Kuba

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s