Silvester in Havanna

dsc03737_b

Als wir den Flug nach Havanna über Silvester gebucht haben, hatten wir eine ziemlich genaue Idee im Kopf wie der 31. Dezember dort aussehen würde: Bunt, überall Musik, tanzende fröhliche Kubaner die Mojito trinken & Spaß haben … Das unser Silvester-Abend ganz anders, aber einmalig & unvergesslich sein würde wussten wir da natürlich noch nicht.

Da wir am 29. Dezember in Havanna landeten war natürlich eine der ersten Fragen in unseren Köpfen: Was machen wir an Silvester? Gibt es irgendwo ein Feuerwerk? Setzen wir uns einfach an den Malecon? Gehen wir was Essen? Oder gibt es eine Party auf die wir gehen können? Feiern die Kubaner überhaupt Silvester? Fragen über Fragen. Britta & Raffa (das deutsch-spanische Pärchen mit dem wir uns die Casa teilten) hatten auch keinen Plan was sie machen würden. Raffa hatte einen Flyer auf dem die Rede von einer Party irgendwo am Yacht-Hafen war … Die Idee wurde aber schnell wieder verworfen. Deswegen entschieden wir uns Yamila & Lincidio (unsere Casa Besitzer) zu fragen ob sie irgendwelche Tipps für uns haben. Licidio (der gut englisch spricht) erklärte uns dann, dass sie an Silvester ein Schwein grillen und die Familie dann zusammen isst – oben auf der Dach-Terrasse (da wohnen die beiden mit ihrer Tochter Marinesse). Im gleichen Atemzug meinte er zu uns, dass wir auch gerne hoch kommen können & mit ihnen zusammen den Abend verbringen können. Ich mein, wer kann da schon „Nein“ sagen? 🙂 Britta & Raffa waren natürlich auch eingeladen & so wurde uns glücklicherweise die Entscheidung was wir am Silvester-Abend machen würden abgenommen. Jippie!

Tatsächlich war am 31. Dezember ziemlich viel Trubel auf den Straßen. Die Einheimischen machten alle noch letzte Besorgungen oder bauten interessante Konstruktionen um ihr Schwein zu grillen, z.B. mit Hilfe eines Baugerüsts – kann man ja auch mal machen. 😉 Licidio präsentierte uns stolz eine Art Minze/Melisse, die er für den Mojito am Abend besorgt hatte. Sehr putzig, wir freuten uns wahnsinnig auf den Abend! Davor hatten wir aber noch ein bisschen was auf dem Plan: (1) zur Touristen-Info gehen um zu fragen wie wir am 03.01 nach Trinidad kommen würden, (2) eine Runde mit dem Sightseeing-Bus fahren & (3) ein Gast-Geschenk besorgen – gar nicht so einfach in einem Land wo es quasi „nichts“ gibt.

Die (leicht genervte) Dame in der Touristen-Info erklärte uns das man Bus-Tickets nur bei der Bus-Station kaufen könne, die ca. 15 Minuten mit dem Taxi entfernt ist – ja okay … Ein Collectivo (Sammel-Taxi) gäbe es nach Trinidad nicht, aber nach Vinales (da wollten wir am Ende hin). Das war ja aber nicht das was wir wollten, also entschieden wir uns dazu erst einmal in den Sightseeing-Bus zu hüpfen und am „Plaza de la Revolución“ auszusteigen, wo man auch das „José-Martí-Denkmal“ bestaunen kann.

dsc03718_b

dsc03727_b

dsc03713_b

Tobi hatte auf der Offline-Karte gesehen das der Busbahnhof nur 10 Gehminuten von dort entfernt ist, also gingen wir frohen Mutes dorthin. Große Verwirrung erst einmal, weil nirgendwo ersichtlich war wo man Tickets kaufen kann. Die Dose Cola war erschreckend günstig & irgendwie waren auch nur Einheimische um uns herum – das hätte uns skeptisch machen sollen. Als wir dann den Infoschalten gefunden hatten und meinten „Trinidad am 03.01“ war die Dame so freundlich uns ohne Kommentar einen Zettel durch die Öffnung zu schieben auf dem in etwa stand „Der Touristen-Bus Viazul befindet sich Calle XXX Ecke Calle XXX“ – äh ja, vielen Dank für die äußerst freundliche Auskunft! 😉 Natürlich kam in dem Moment gleich ein Taxifahrer zu uns der uns anbot dort hinzubringen, aber eigentlich hatten wir keine Lust Geld dafür auszugeben. Tobi schaute nach wie lange man laufen würde, ca. 30 Minuten. Ich war ehrlich gesagt so durch (Hitze, kein Essen, genervt) das ich am Ende einfach nur mit dem Taxi zu dem blöden Touristen-Busbahnhof fahren wollte. Gesagt, getan, 7 Euro ärmer. Eine Frechheit! Der „Bahnhof“ – von außen nicht erkennbar das hier auch nur annäherungsweise irgendwo ein Bus abfährt – bestand aus einer Wartehalle und einem Schalter um Untergeschoss, wo man Tickets kaufen konnte. Oder besser gesagt: nicht kaufen konnte. Denn es reicht natürlich nicht wenn man 4 Tage im Voraus kommt um sich ein Ticket zu kaufen, der nächste freie Bus am Morgen nach Trinidad war am 05.01 – verrückt!!! Da muss man schon zu dem blöden Touristen-Bahnhof am Arsch der Welt fahren, wo man als Tourist natürlich auch nur mit dem Taxi hinkommt und dann steht da eine Horde Touristen die alle kein Ticket mehr bekommen – geht`s noch??? Ja, jetzt habe ich mich kurz aufgeregt über die Zustände und die dämliche Abgrenzung von Touristen zu Einheimischen – sorry, aber teilweise war das wirklich eine Frechheit (kleine Vorschau: in Vinales haben wir beim Bäcker nicht einmal Brötchen bekommen). Ich war also ziemlich angefressen, Tobi ein bisschen überfordert & es war keine Lösung in Sicht. Denn so spät wollten wir definitiv nicht nach Trinidad, wir wollten ja auch noch nach Vinales. Also fuhren wir mit dem Taxi (für 10 Euro) zurück zur Casa & mussten uns erst einmal erholen. Immerhin hatten wir gerade 17 Euro für nichts raus gehauen. 😉 Aber wir rafften uns wieder auf & entschieden uns noch einmal zur Touristen-Info zu gehen um nach einer anderen Möglichkeit zu fragen. Innerlich hatten wir uns schon von der Idee nach Trinidad zu fahren verabschiedet & so entschieden wir uns schlussendlich dafür 2 Plätze in einem Collectivo nach Vinales zu reservieren, am 02.01. Von dort aus könnten wir immer noch schauen ob wir irgendwie nach Trinidad kommen. Es war also ein langer Weg, aber am Ende waren wir dann doch ganz zufrieden unserer Entscheidung. 🙂

Nachdem wir also unser Fortbewegungs-Problem gelöst hatten beschäftigten wir uns mit dem Gast-Geschenk. Ich wollte gern Blumen für Yamila, aber weit & breit gab es kein Blumen-Geschäft. Wir haben dann eine Rose bei einem Straßenverkäufer gekauft – der Gedanke zählt. 🙂 Und für Licidio haben wir eine Flasche „Havanna Club“ (7 Jahre gereift) gekauft. Wir gingen also zufrieden zurück zur Casa, hübschten uns ein bisschen auf & ich bastelte noch kurz eine Karte.

dsc03741_b

Es konnte los gehen!!! 🙂 Raffa, Britta, Tobi & ich stapften also die Treppen bis ganz nach oben. Das Festmahl war schon aufgebaut & die Mojitos wurden von Marinesse zubereitet. Wir vier durften zuerst essen. Es gab: Schwein, frittierte Kochbananen, Maniok, Reis, Bohnen, Salat, Maisbrei … Und es war sehr köstlich!! Lincidio hatte auch eine interessante Grill-Konstruktion gebaut. In eine Badewanne hatte er Ziegelsteine geschichtet & einen Rost drauf gelegt. Man muss nur Ideen haben. 😉

dsc03743_b

Es war ein ganz wundervoller und besonderer Abend! Raffa hatte natürlich einen ziemlichen Vorteil, da er mit der ganzen Familie spanisch sprechen konnte, Britta versteht wenigstens so ziemlich alles was auf spanisch gesagt wurde, Tobi & ich haben es immer mit Englisch versucht. 🙂 Von drinnen hörten wir schon die ganze Zeit elektronische Musik (oder auch Justin Bieber …) & irgendwann kam Marinesse dann zu mir und meinte das ich mit nach drinnen kommen soll. Da stand ich also im Wohnzimmer mit Yamilas Tochter & Schwester und tanzte zu den verschiedensten Klängen – was ein Spaß!!! Mir wurde erklärt wie populär Künstler aus Puerto Rico in Kuba sind, wer die Pop-Ikone ist & das Marinesse die europäische DJ-Szene über alles liebt. 😉 Während ich also zu Pitbull, Justin Bieber oder David Guetta tanzte unterhielt sich Tobi draußen über politische Themen mit Licidio, Raffa und Britta. Und auch wenn wir diesen Teil des Abends nicht miteinander verbracht haben, haben wir beide sehr viel Schönes mitnehmen können! Jeder auf seine Art und Weise, das was er erleben durfte. Denn am Ende ist es doch egal ob man wie wild tanzt oder ein gutes Gespräch führt: Was zählt ist der Moment & das man glücklich ist. Und ich behaupte, dass wir beide an diesem Abend sehr glücklich waren. 🙂

Auf eines freute ich mich besonders: Lincidio hatte mir erzählt das die Kubaner um 00:00 Uhr einen Eimer Wasser auf die Straße schütten – um sich von den Sünden des alten Jahres reinzuwaschen. Das wollte ich natürlich auch machen. 😉 Und so stelle er ein paar Minuten vor Mitternacht 2 Wasserkübel an die Balkonbrüstung. Jippie, ich war ganz aufgeregt ein Teil dieser tollen Tradition zu sein – Tobi & ich haben natürlich gemeinsam geschüttet. 🙂 Pünktlich um 00:00 Uhr nahmen wir unseren Eimer und machten die Straße nass, was ein toller Brauch! Etliche Nachbarn taten es uns gleich – zum Glück lief keiner aus Versehen unten lang! Was ein Spaß. Zum Anstoßen auf das neue Jahr gab es Apfel-Cidre und Kuchen von Licidio`s Schwester – welcher besser schmeckte als er aussah. 🙂

dsc03746_b

Wir sind unglaublich dankbar über dieses tolle Silvester-Fest!!! Wir durften den Abend mit unglaublich tollen Menschen verbringen, die uns in ihr Zuhause eingeladen haben & alles mit uns geteilt haben. Für uns ist das definitiv keine Selbstverständlichkeit! Wir haben zusammen mit ihnen gegessen, getrunken, gelacht, getanzt und interessante Gespräche geführt. Eigentlich fehlen mir immer wieder die Worte wenn ich daran zurück denke, denn eigentlich waren wir „nur Fremde“ für sie …

dsc03756_b

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Kuba

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s